Die Psychologie des Alterns und das Konzept des Well-Aging

Die Lebenserwartung steigt in immer mehr Teilen der Welt kontinuierlich an. Parallel zu diesem Trend steigt auch der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung. Ein heute in Österreich geborenes Kind, hat gute Chancen bis zu 100 Jahre alt zu werden. Die Frage, mit der wir uns in Zukunft immer intensiver beschäftigen müssen lautet: „Wie wird ein Mensch relativ gesund alt?“

Altern ist ein multidimensionaler Prozess, der aus organischen, sozialen, psychischen und ökologischen Faktoren besteht. 

Der Prozess des Alterns wird von den Betroffenen sehr verschieden wahrgenommen und er läuft auch interindividuell und sehr unterschiedlich ab.  

Unter dem Begriff „Well Aging“ versteht man nun die Wissenschaft vom „optimalen Altern“. Ein optimaler Alterungsprozess ist gekennzeichnet durch Lebenszufriedenheit, Autonomie und dem Erreichen von individuell gesteckten Lebenszielen - es geht also um die Bewahrung von Gesundheit und auch um eine Anpassung des Lebensstils an die Altersphase. Dazu gehört eben nicht nur eine ausgewogene Ernährung und adäquate Bewegung, sondern auch Aufklärung (was verändert sich im Alter im Körper?), soziale Integration und kognitive Fitness! 

Viele Betroffene zögern eine Untersuchung viel zu lange hinaus, wenn sie eine Veränderung, wie zum Beispiel eine Verschlechterung der eigenen kognitiven Leistungsfähigkeit, wahrnehmen. Für diese Veränderungen kann es allerdings verschiedene Ursachen geben - unter Umständen handelt es sich um Begleitsymptome, einer leicht behandelbaren körperlichen oder psychischen Krankheit oder aber sie leiden an einer Demenzerkrankung. 

 

Charakteristische Warnzeichen einer Demenz können sein: 

  • Probleme mit dem Gedächtnis z.B. wenn kurz zurück liegende Ereignisse nicht in Erinnerung bleiben
  • Probleme bei Routineaufgaben z.B. bei der Erledigung von Bankgeschäften
  • Probleme mit der Sprache
  • Probleme mit der Orientierung
  • Veränderung der Persönlichkeit und der Stimmung
  • sozialer Rückzug

Aber auch, wenn Sie tatsächlich von einer Demenzerkrankung betroffen sind, ist eine frühzeitige Diagnose sehr wichtig. Dadurch kann eine optimale Therapie eingeleitet werden, die dem Prozess entgegenwirkt und die Lebensqualität so lange wie möglich aufrecht erhält!